Historie

Vom Straßenweltmeister bis zum Toursieger

Die Geschichte der Lightweight Laufräder ist eng mit den besten und erfolgreichsten Radprofis der Welt verknüpft. Diese waren es, die bei Weltmeisterschaften und großen Rundfahrten die damals revolutionären Laufräder einsetzten und in der Radsportszene bekannt machten. Lightweight Laufräder existieren in der heutigen Form seit 1995 und werden seither kontinuierlich im Detail weiterentwickelt. Hier ein kurzer historischer Abriss:

80er

Heinz Obermayer und sein Partner entwickeln Voll-Carbon-Laufräder. Anfangs für Sullkys, später auch für Rennräder

90er

Lightweight etabliert sich im Profi-Radsport

1996 & 1997

gewinnen Bjarne Riis & Jan Ullrich die Tour de France und je eine Etappe auf Lightweights

2001

gewinnt Lance Armstrong sowohl die Tour de Suisse als auch die Tour de France und setzt dabei auf Lightweights

2003

wird die Marke Lightweight von CarbonSports übernommen und produziert ab diesem Zeitpunkt gemeinsam mit den eigenen Carbonspezialisten in Friedrichshafen

2006

Generation 2 – Obermayer, Standard & Ventoux

2008

Generation 3 – Obermayer, Standard & Ventoux Standard C - Voll-Carbon Clincher, neues High-Tech-Firmengebäude

2010

Voll-Carbon Disc und VR8

2012

Produktlaunch
GIPFELSTURM, MEILENSTEIN, RUNDKURS,
FERNWEG, AUTOBAHN Sondereditionen
EDITION WEISS, OBERMAYER GOLDRAUSCH

2013

Produktlaunch
URGESTALT - Lightweight bringt seinen
ersten selbst entwickelten Rahmen auf den Markt.
Ein weiterer Meilenstein der Firmengeschichte.

2015

Produktlaunch
EDELSTOFF - Lightweight entwickelt unter dem Namen
EDELSTOFF eine erste eigene Bekleidungslinie.
Der Fokus liegt hierbei vor allem auf Funktionalität
und Komfort der Bekleidung. Außerdem wird großen Wert
auf Nachhaltigkeit gelegt, weshalb die gesamte
Bekleidungslinie in einem Familienunternehmen in Portugal produziert wird.

2016

Sowohl die italienische, als auch die australische Nationalmannschaft ist bei den olympischen Spielen in Rio auf Lightweight Laufrädern unterwegs.